Das Für und Wider von Kochwettbewerben

Der Beruf des Kochs gehört ab einer bestimmten Kategorie zu denen, bei dem sich Kreativität und kaufmännisches Denken paaren müssen. Das ist eigentlich nicht möglich, da beide Parameter weitestmöglich voneinander entfernt sind. Um am Ende dennoch erfolgreich zu sein, muss beides immer wieder trainiert werden. Die Erfolge der eigenen Kreativität und die Fähigkeit unter Druck zu arbeiten, lassen sich in Kochwettbewerben durchaus gut unter Beweis stellen und zudem gibt es bei vielen Kochwettbewerben attraktive Preise für junge Köche und Köchinnen zu gewinnen. Der HUG-Wettbewerb ist exemplarisch dafür. Ein eher banales Tartelette brachte junge kreative Köche dazu, kulinarische Höchstleistungen, sowohl in optischer als auch in kulinarischer Hinsicht zu produzieren. Genießen Sie mit uns die wunderschönen Kreationen, die aus einem neuen Produkt der Firma HUG, einem sehr feinen und filigranen Tartelette, das sinnvollerweise „Filigrano“ heißt, kreiert wurden.

HUG TartFiligranoSnackCarré_Jakobsmuschel_Gänsestopfleber_GrannySmith_Fenchel
HUG Tarte Filigrano Snack Carré, Jakobsmuschel, Gänsestopfleber, Granny Smith, Fenchel

Der HUG-Wettbewerb Tartelettes Phantasia ging Ende letzten Jahres zum 16. Mal mit einem konzentriert-intensiven Finale über die Bühne.
In den Kategorien „Snack“ und „Dessert“ hatten sich im Vorfeld zahlreiche hoch motivierte Berufsleute mit kreativen und hochklassigen Füllideen um den Einzug ins Finale beworben. Auf der Basis von komplett anonymisierten Rezeptvorschlägen wählte die Jury jeweils drei Finalisten aus.

Kooperationspartner waren der VKD, die Meistervereinigung Gastronom e.V., Süss Deko/ Fellbach, Gastroguss AMT, RAK Porcelain sowie der Alleinimporteur Karl Zieres GmbH/ Hanau.

Die Sieger wurden am 15.11.2017 in der Lehrküche der Landesberufsschule für das Hotel- und Gaststättengewerbe Bad Überkingen ermittelt.

Was gab es zu tun?
Gefragt waren drei verschiedene Rezepturen für kreative (süsse und pikante) Füllungen als Fingerfood sowie jeweils ein Tellerdessert bzw. ein warmes Zwischengericht. In beiden Kategorien standen die exklusiv bei HUG erhältlichen runden und rechteckigen HUG Filigrano Tartelettes Im Mittelpunkt.

Die beiden Erstplatzierten (Snack) und (Dessert) können sich über eine von HUG AG organisierte fünftägige Studienreise für je zwei Personen nach Singapur mit Einblicken in verschiedene Restaurant- und Küchenkonzepte freuen.

Zwischengericht Blutwurst/Kartoffel/Karotte/Apfel/Zwiebel im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 8,3 cm
Zwischengericht Blutwurst/Kartoffel/Karotte/Apfel/Zwiebel im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 8,3 cm

David Gombert

Kürbis/Krustentier/Tintenfisch/Kokos/Curry im runden HUG Filigrano Snack-Tartelette 3,8 cm
Kürbis/Krustentier/Tintenfisch/Kokos/Curry im runden HUG Filigrano Snack-Tartelette 3,8 cm
David Gombert, Burg Staufeneck in Salach, schaffte den Sprung aufs Siegertreppchen in der Kategorie Snack mit seinem warmen Zwischengericht Blutwurst/Kartoffel/Karotte/Apfel/Zwiebel im runden HUG Filigrano Snack Tartelette 8,3 cm und mit seinen drei Fingerfood-Kreationen „Risotto/Waldbeere/Parmesan/Pilze/Walnuss“ und der Wachtelgalantine, Wachtel/Sellerie/Karotte/Portwein sowie Kürbis/Krustentier/Tintenfisch/Kokos/Curry im runden HUG Filigrano Snack-Tartelette 3,8 cm

Sibylle Langner, Konditormeisterin in der Konditorei Wessinger mit Hotel und Restaurant in Neu-Isenburg, überzeugte die Jury mit dem Tellerdessert „Lauwarmer Lemoncurd auf Eisteeeis und Muffin“ begleitend dazu Blutorangeneis auf Gewürzbrösel und einem Spiegel von Blutorangengel und passierten marinierten Zitrusfrüchten im runden HUG Filigrano Choco Dessert-Tartelette 8,3 cm. Sie punktete beim süßen Fingerfood mit „Kalamansicreme auf Knusperboden mit überzogenem Apfel- Birnenkompott“ und einer im Tartelette gebackenen Kürbistarte überzogen mit Baiser und dekoriert mit Knsuperkugel von der Passionsfrucht im runden HUG Mini Dessert Tartelette Filigrano natur 3,3 cm und kreierte für das quadratische HUG Mini Dessert Tartelette Filigrano Choco 3,3 cm eine Joghurt-Schokoladencreme und Cassisgel auf einem im Tartelette gefrorenem Schokoladenparfait.

Sibylle Langner

HUG Wettbew erb 2017 – Die Finalisten und Kreationen auf einen Blick

1. Kategorie Dessert

1. Platz: Sibylle Langner, Konditormeisterin in der Konditorei Wessinger mit Hotel und Restaurant, Neu-Isenburg
Tellerdessert im runden HUG Filigrano Choco Dessert-Tartelette 8,3 cm: Lauwarmer Lemoncurd auf Eisteeeis und Muffin im Filigrano Tartelette, dazu Blutorangeneis auf Gewürzbrösel und ein Spiegel von Blutorangengel und passierten marinierten Zirusfrüchten

Fingerfood im runden HUG Mini DessertTartelette Filigrano natur 3,8 cm
Kreation 1: Kalamansicreme auf Knusperboden mit überzogenem Apfel-Birnen-Kompott
Kreation 2: Im Tartelette gebackene Kürbistarte überzogen mit Baiser und dekoriert mit Knusperkugel von der Passionsfrucht

Fingerfood im quadratischen HUG Mini Dessert Tartelette Filigrano Choco 3,3 cm
Joghurt-Schokoladencreme und Cassisgel auf im Tartelette gefrorenem Schokoladenparfait

Lauwarmer Lemoncurd auf Eistee-Eis und Muffin im Filigrano Tartelette begleitend dazu Blutorangeneis auf Gewürzbrösel und einem Spiegel von Blutorangengel und passierten marinierten Zirusfrüchten
Lauwarmer Lemoncurd auf Eistee-Eis und Muffin im Filigrano Tartelette begleitend dazu Blutorangeneis auf Gewürzbrösel und einem Spiegel von Blutorangengel und passierten marinierten Zirusfrüchten
Im Tartelette gebackene Kürbistarte überzogen mit Baiser und dekoriert mit Knusperkugel von der Passionsfrucht
Im Tartelette gebackene Kürbistarte überzogen mit Baiser und dekoriert mit Knusperkugel von der Passionsfrucht

Eric Lehr2. Platz: Eric Lehr, Küchenchef und Chef Patissier im Vila Vita Rosenpark Marburg
Tellerdessert im runden HUG Filigrano Choco Dessert-Tartelette 8,3 cm:
Black Forest Edition – Neu-Interpretation von der Schwarzwälder Kirschtorte im HUG Filigrano Tartelette

Fingerfood im runden HUG Mini Dessert Tartelette Filigrano natur 3,8 cm
Kreation 1: Petit Fout Tarte Tatin mit dreischichtiger Füllung aus Apfelkompott, Blätterteigcreme, Karamellcreme unter einer Haube von Apfelcreme, mit Karamellsegel dekoriert.
Kreation 2: Key Lime Pie – Marzipanbiskuit auf Gel und Creme von der Zitrone unter abgeflämmter Baiserhaube

Key Lime Pie – Marzipanbiskuit auf Gel und Creme von der Zitrone unter abgeflämmter Baiserhaube
Key Lime Pie – Marzipanbiskuit auf Gel und Creme von der Zitrone unter abgeflämmter Baiserhaube

Fingerfood im quadratischen HUG Mini Dessert Tartelette Filigrano Choco 3,3 cm
Petit Four Zupfkuchen/rote Johannisbeere/weiße Schokolade
Mit Weißer Schokoladencreme gefüllte Johannisbeer-Filini auf dem im Tartelette gebackenen Zupfkuchen mit Johannisbeeren, ausgarniert mit Mousse von weißer Schokolade, Johannisbeeren und Limonenkresse

HUGTart_Filigrano_MiniSnack_Carre´3,3cm_Banane_Petersilie_Pancetta_Erdnuss
HUG Tarte Filigrano Mini Snack Carre 3,3 cm, Banane, Petersilie, Pancetta, Erdnuss

Abschließend ein paar Fragen an Matthias Walter, Inhaber von Sehen- Staunen-Schmecken zu den neuen HUG Tartelettes Filigrano

1. Sie haben die neuen HUG Filigrano Tartelettes mit Butter schon ausprobiert. Was ist Ihre Meinung?
Matthias Walter: Augenfällig ist natürlich sofort, dass sie besonders dünn und filigran sind. Das kann nur HUG, weil sie das ja selbst intern entwickelt haben.
Der Teig hat einen schönen frischen Buttergeschmack und sie sind kross und crunchy. Und das bleiben sie auch mit Füllung. Da war ich erst skeptisch, aber ich habe es getestet.

2. Mit welchem Ergebnis?
Matthias Walter: Ich habe sie einen Tag lang mit Füllung stehen lassen und sie waren immer noch knusprig. Also sind sie perfekt für den Bankett-Bereich geeignet.

3. HUG Filigrano Tartelettes gibt es in 22 verschiedenen Formen und Größen als Snack- und Dessert-Tartelettes. Ist das nicht zu viel?
Matthias Walter: Nein, im Gegenteil! Dadurch hat man sehr viele Möglichkeiten und kann flexibel auf spezielle Anforderungen zum Beispiel im Catering reagieren.
Aber auch für die Sterne-Gastronomie sind sie absolut tauglich, gerade weil es so viele Formen und Größen gibt: für den Gruss aus der Küche, auf dem Frühstücksbuffet, als Zwischengericht, beim Tellerdessert und vieles mehr.

4. Für welche Füllungen haben Sie sie schon eingesetzt und vor allem – was sagen die Gäste ?
Matthias Walter: Als Snack habe ich eine klassische Quiche mit Speck und Zwiebeln und eine mediterrane Quiche mit Tomaten, Oliven und Paprika gemacht. Ich wollte dabei auch testen, wie sich die HUG Filigrano backen lassen. Ich kann nur sagen: ohne Probleme. Das geht auch im Dessertbereich z.B. mit süssen Cremes, die stocken müssen wie meine Zitronencreme. – Meine Gäste? Die sind begeistert und sie fragen mich oft, ob ich die Tartelettes selbst gebacken habe. Sie loben vor allem den feinen Geschmack des Mürbeteigs.

Advertorial

HUG Filigrano
Hier im BOS FOOD Shop bestellen: Filigrano Tartelettes

10 thoughts on “Das Für und Wider von Kochwettbewerben

  1. Ein absoluter High-Class-Wettbewerb und eine Vielzahl von „Koch-Pokalen“! HUG nimmt hier sehr viel Geld in die Hand und dank der Sponsoren, welches nicht selbstverständlich ist, freue mich jedes Jahr über die umfangreiche Berichterstattung dieses Wettbewerbs. Er hat es mehr als verdient und speziell bei diesem gibt es kein „wider“. Andere Wettbewerbe sollten hinsichtlich einer „Auffrischung“ überdacht werden.

  2. hallo Herr Bos!
    Ich habe Sie und Ihre Firma schon immer bewundert!!!!
    Ihre Fachkompetenz und ihrer Mitarbeiter sind außerordentlich auf hohem Niveau!
    Ich bin froh darüber, bei Ihnen bestellen zu dürfen!
    M.f.G.
    Gunnar Ziems

  3. Eigentlich macht es uns stolz, dass wir in den Kommentaren erkennen können, wie intensiv die Berichte auf Eat-drink-think.de gelesen werden. Ich gebe unumwunden zu, dass die Überschrift schon fertig war, bevor ich den Text geschrieben habe, und dass ich das „wider“ tatsächlich ein wenig vernachlässigt habe.Das war nicht so geplant, es hat sich so ergeben.
    Ihre Kommentare motivieren mich in Zukunft noch mehr auf die Wortwahl zu achten. Vielen Dank dafür. Auf Avertorials werden wir nicht verzichten, werden aber auch hier werden wir weiterhin die Spreu vom Weizen trennen.Herzlichst, Ihr Ralf Bos

  4. Ich schätze Sie als Autoren und als Unternehmer, schließe mich aber dem Feedback an.

    1. Advertorial: Ich verstehe den finanziellen Druck, finde die redaktionelle Qualität der Advertorials hier und in der Port Culinaire aber so hoch, dass ich mein – dennoch regelmäßig auftauchendes – Unwohlsein ignorieren kann. Solange das sauber (und nicht versteckt) erkennbar ist, kann ich damit leben. Die deutliche Kennzeichnung ist auch rechtlich wichtig, es gibt gerade verschiedene Urteile zu Instagram-Influencern, die nicht deutlich genug gekennzeichnet haben.

    2. Überschrift: Unabhängig ob Advertorial oder nicht, die Überschrift ist irreführend: Es wird kein „Wider“ präsentiert. Ich würde mir hier die von Ihnen gewohnte journalistische Qualität wünschen!

  5. Ich finde die Werbeform „Advertorial“ befremdlich und unsympathisch.
    Ich halte sie drei für kompetente, leidenschaftliche und charismatische Typen, was Inhalte rund um Ernährung und Gastronomie betrifft.
    Wenn sie Inhalte veröffentlichen, die sonst auf keinen Fall eine Erwähnung in ihrer Arbeit gefunden hätten und das als redaktioneller Beitrag daher kommt mit einer unpassenden Überschrift, gefällt es mir nicht.

    Vielleicht können sie ja noch einmal durchrechnen und schauen, ob das Projekt auch tragbar ist ohne die Werbeform Advertorials.

    Ich würde es feiern!

  6. Lieber Herr Bos,
    gegen die gezeigten Werbebanner habe ich natürlich nichts. Generell schätze ich auch die frei verfügbaren Inhalte auf dieser Website. Mir ging es speziell darum, dass der Titel einen anderen Inhalt suggeriert. Passender wäre wohl gewesen: HUG Tartelletes Wettbewerb Review! Da geht es auch nicht im „warnen“, vor böswilligen Inhalten o.Ä. und über Ästhetik lässt sich auch streiten, das aber nur am Rande.
    Ich bin von Ihnen bisher andere Inhalte gewohnt, daher mein Kommentar.
    Vielen Dank für ihre Antwort!
    Grüße Max

  7. Lieber CommisKommerz, lieber Max Mustermann,
    es ist sicher eine noble Geste, sich Tag für Tag und völlig ohne Bezahlung um die Herstellung einer wirklich hochwertigen Zeitschrift zu kümmern und diese dann kostenlos jedem Menschen zugänglich zu machen.
    Vermutlich hat man das Gefühl, dass kostenlose Aufopferung ein besseres Resultat entstehen lässt.
    Leider sind weder sie Mitarbeiter, noch der Steuerberater, noch der Lieferant von Hardware und Software, noch der Netzprovider, die IHK, die Krankenkassen und das Finanzamt und zu guter Letzt sind auch wir nicht dieser Meinung.
    Gute redaktionelle Arbeit bedarf der Möglichkeit eines gesunden Fundaments.
    Wir schalten Tatsächlich kleine Werbebanner auf unserer Homepage. Ich vestehe jetzt nicht, was unsere redaktionelle Arbeit mit unseren Mediadaten zu tun hat. Ist eine Zeitschrift nur dann redaktionell gut, wenn es keine Werbung macht? Muss ein Advertorial eine blutrote Warnung tragen, oder reicht es wenn man einfach nur schreibt, dass es ein Advertorial ist.
    Machen sie sich doch bitte einmal die Mühe und lesen sie den ganzen Artikel. Schauen sie sich dann die ästhetischen Fotografien an und sagen sie mir dann ins Gesicht, dass man sie vor diesem Advertorial hätte warnen sollen.

  8. Ich schätze die Inhalte auf Ihrer Seite sehr. Jedoch finde die Überschrift sehr befremdlich. Der tatsächliche Inhalt hat nur sehr entfernt mit dem Thema „Pro und Contra – Wettbewerbe“ zu tun. Da es sich um ein Advertorial handelt hätte man das gleich zu Beginn klar machen können.

    Grüße
    Max

Schreibe einen Kommentar

NEWSLETTER
Bleiben Sie immer up to date!

Hiermit melde ich mich zu Ihrem Newsletter an: