Melba. Pastry Magazine by Apicius & Montagud Editores.

Melba. Pastry Magazine by Apicius & Montagud Editores. Montagud Editores, Barcelona 2017. 360 S., Broschur, 49 Euro (parallel in französischer und englischer Sprache)

Melba Pastry MagazineInformation
Der spanische Verlag Montagud Editores ist einer der ganz wenigen Verlage weltweit, die sich konsequent mit der modernen Küche befassen. Seine Veröffentlichungen, darunter neben spanischen Ausgaben internationaler Kreativköche Bücher von fast allen spanischen Avantgardestars und das Avantgardemagazin „Apicius“, haben wesentlich zur Verbreitung der Ideen der spanischen Küche beigetragen und sind wichtige Medien der internationalen Kommunikation. Nun gibt es ein neues Patisseriemagazin namens „Melba“, das ganz nach Art vieler spanischer Kochbücher gehalten ist: Man kommt zur Sache und hält sich nicht mit vielen Vorreden und mehr Gestaltung auf, als unbedingt notwendig ist.

weiterlesen

Wir haben gewonnen! Oder doch noch nicht?

Warum Minister Schmidt in eine gute Richtung gehen will, aber noch nicht mit dem richtigen Bewusstsein Die Meldung, dass der Bundeminister für Ernährung und Landwirtschaft die Nahrungsmittelindustrie dazu bringen will, den Anteil an Salz, Zucker und Fetten in Fertigprodukten abzusenken, klingt sehr sinnvoll. Noch überzeugender und nach viel Einsicht klingt, dass die Absenkung Stück für … weiterlesen

Appetit, ein Gefühl, dem man gehorchen sollte.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen Hunger und Appetit. Der Hunger sagt uns, dass wir in eine Situation geraten sind, die gegebenenfalls bedrohliche Auswirkungen haben kann, wenn man ihn nicht befriedigt. Um den Hunger zu befriedigen, braucht es nicht viel. Wasser und Brot reichen. In dieser Situation ist man nicht wählerisch. Beim Appetit ist das … weiterlesen

„die Meckerei“ – Auf den Spuren eines guten Produktes

Meckerei Ziegenherde

Wir sitzen in der „Krone“ in Herxheim in der Pfalz, und Karl-Emil Kuntz serviert als ersten Gang seines Gourmetmenüs eine Tomatenvariation – mit verschiedenen Tomatensorten, verschiedenen Tomatenzubereitungen, einem Brotsalat und Stücken von Ziegenkäse, die sofort auffallen, weil sie sich mit einer idealen Mischung aus Säure, Typik und einer feinen, frühen Reife so überaus gut in … weiterlesen

Redet Steve Plotnicki zuviel?

OAD„Wenn dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis“. An diesen Spruch musste ich bei der Lektüre einiger Äußerungen von Steve Plotnicki denken, über die eine französische Website berichtete. Was ist passiert? Plotnicki ist Blogger und Begründer des „Opinionated About Dining“-Rankings (OAD), einem weiteren in der unendlichen Liste von internationalen Restaurant-Rankings, bei dem ganz normale, online-affine Gäste über die Qualität von Köchen befinden.

weiterlesen

Gut Lärchenhof in Pulheim

Gut Lärchenhof: Bismarcks Erben

Information „Gut Lärchenhof“ in Pulheim bei Köln ist erst einmal der Name eines berühmten Golfclubs und Golfplatzes. Der Platz wurde von Golf-Legende Jack Nicklaus entworfen und war schon mehrfach Austragungsort der „German Masters“. „Gut Lärchenhof“ ist aber auch der Name eines Gourmetrestaurants, das unter der Führung von Patron Peter Hesseler und Köchen wie Bernd Stollenwerk … weiterlesen

Wohlfahrt bleibt!

Harald WohlfahrtDie Nachricht, dass Harald Wohlfahrt Ende Juni die „Schwarzwaldstube“ im Hotel „Traube Tonbach“ in Baiersbronn verlässt, hat nicht wirklich überrascht. Als akribisch denkender Profi hat er selber dafür gesorgt, dass sein „Lebenswerk“ (Wohlfahrt) eine optimal vorbereitete Fortsetzung findet. Nachfolger Torsten Michel arbeitet schon seit über zehn Jahren an seiner Seite und hat die Qualitäten des Meisters komplett verinnerlicht.

Könnte Wohlfahrt nicht wenigstens Patron bleiben?
Es gibt eine ganze Reihe von berühmten Küchen, in denen der verantwortliche Chefkoch eher selten oder überhaupt nicht mehr Hand anlegt.

weiterlesen

Ursprung

Käsetasting in der Dorfkäserei Stadler mit Chef Serkan Güzelcoban
 
Zwischen Himmel und Erde geht wahrscheinlich alles auf einen Punkt zurück, an dem zwischen Sein und Nichtsein unterschieden werden kann. Sogar das Universum basiert auf einer Annahme, die den Urknall zum Anfang aller Existenz erklärt. In einem riesengroßen Nichts und aus einem vollkommenen Mangel heraus, der sogar bestehenden Raum betraf, ereignete sich der Big Bang allerdings eher mucksmäuschenstill. Danach ergab eins das andere und 13,8 Milliarden Jahre später und nach Abermillionen Entstehungen aller möglichen Arten, sind wir heute schon etwas weiter gekommen. Das Thema der Ursprünglichkeit ist aber immer noch nicht gegessen.

weiterlesen