Kritik

Restaurantkritik
Hier finden Sie analytische Restaurantkritiken. Ziel ist, die Leistungen eines Restaurants möglichst präzise abzubilden und einzuordnen, um dem Leser eine möglichst gute Orientierung zu geben. Die Texte sind in drei Bereiche aufgeteilt, und zwar Information, Degustation und Diskussion. Unter „Information“ finden sich Angaben zu Koch und Restaurant – von der Geschichte über die Bewertungen bis zum gastronomischen Typus und dem Ambiente. Unter „Degustation“ eine Beschreibung und stilistische Einordnung der Küche in detaillierter Form und unter Beachtung modernster sensorischer Aspekte. Gänzlich neu ist der Bereich „Diskussion“, in dem erstmals in der Geschichte der Restaurantkritik systematisch nicht nur denkbare Kritikpunkte, sondern auch Perspektiven der jeweiligen Küche und mögliche Visionen der Köche in allen möglichen Richtungen erfasst und diskutiert werden. Ziel ist das Erschließen des gesamten kulinarischen und gastronomischen Potentials der Restaurants.

Rezensionen
Die Rezensionen kulinarischer Bücher sind ausführlich und das Ergebnis einer genauen Lektüre. Sie sind gegliedert in die Abschnitte Information, Inhalt und Einordnung und haben am Ende eine klare qualitative Einstufung. Drei grüne BBB stehen für ein Buch, das hochinteressant und innovativ ist, zwei grüne BB für ein Buch, das einen wesentlichen neuen Beitrag leistet und ein grünes B für ein Buch, dessen Lektüre und Anschaffung nützlich ist. Um den großen Qualitätsunterschieden gerecht zu werden, gibt es auch Einstufungen im negativen Bereich. Ein rotes B steht für ein überflüssiges Buch, das den Kauf nicht lohnt. Zwei rote BB stehen für ein Buch, dessen Inhalt darüber hinaus so gravierende Mängel und/oder Fehlinformationen enthält, dass es ärgerlich ist. Drei rote BBB stehen für ein Buch, das für die Entwicklung der Kochkunst (im weitesten Sinne) schädlich ist.


Neues Buch von einem Glücksfall

Der französische Autor Stéphane Reynaud ist so etwas wie ein Glücksfall. Auch wenn man noch nichts über seine Herkunft weiß, wird man schnell merken, dass seine Bücher genau jene Bodenständigkeit ausstrahlen, die nicht nur ein breites Publikum fasziniert, sondern auch Kenner und Könner der Materie. Das kommt nicht von ungefähr. Reynaud stammt aus einer Familie … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | Leave a comment

L’Abysse: Alléno und sein japanischer Sushi-Meister in Buchform

Yannick Alléno/ Yasunari Okazaki: L‘Abysse. Éditions Glénat, 2022. 288 S., geb., Einband mit Prägedruck, Großformat, ca. 60 Euro (in französischer Sprache) Fotos: Simon Détraz   Wenn man in Frankreich alles zusammennimmt, dann hat wohl Yannick Alléno – zumindest künstlerisch – mittlerweile die Nachfolge von Joel Robuchon und Alain Ducasse angetreten. Natürlich gibt es auch noch … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | 1 Comment

Kei III. Mittendrin.

Kei Kobayashi mit Chihiro Masui und Hélène Borderies: Kei III. Flammarion, Paris 2022. 304 S., geb., Hardcover, 75 Euro (online auch billiger zu bekommen). In französischer Sprache. Fotos von Richard Haughton VorabKei Kobayashi (45) ist einer der spektakulärsten Köche in Paris – oder wird zumindest so verkauft – je nach Sehweise. Wenn man die Bilder … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | Leave a comment

Die Avantgarde-Serie in Port Culinaire. Liste aller 51 Folgen mit Specials, Exkursen und Features

Hier nun eine Auflistung der 51 Folgen der „Avantgarde“ – Serie in Port Culinaire, die jedesmal eine Länge von rund 15 bis 20 Seiten hatte. Sie war mir immer ein großes Vergnügen und hat den beteiligten Köchen die wohl ausführlichste Würdigung und Analyse ihrer Arbeit gebracht, die es in Deutschland gab. Rund um die … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Restaurantkritik | Leave a comment

Wir wollen wieder schönere Speisekarten haben!

Jim Heimann (Hrsg.): Menu Design in Europe. A visual and culinary History of graphic Styles and Design 1800 – 2000. Taschen Verlag, Köln 2022, 448 S., geb., Großformat, 50 Euro (dreisprachig: englisch, deutsch, französisch)     Ein ebenso wunderbares wie gigantisches Buch über europäische Speisekarten wie dieses aus dem Taschen-Verlag löst schon vor der Begeisterung … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | 1 Comment

Wilhelm Busch als Gastrosoph? Der Mann hatte den Durchblick!

Ich weiß nicht, warum mir dieses Buch in die Hände gefallen ist und vor allem weiß ich nicht, wie ich ausgerechnet dieses Zitat gefunden habe. Ich glaube, ich habe das kleine Bändchen bei uns in der Gegend in einer „Bücherkirche“ gefunden, wo es Tausende von Büchern zu extrem günstigen Preisen gibt. Ich durchforste die kulinarische … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | Leave a comment

NOMA 2.0. Das Buch.

René Redzepi, Mette Soberg, Junichi Takahashi: Noma 2.0. Vegetable, Forest, Ocean. Artisan/Workman Publishing, New York 2022. 356 S., Großformat, Ganzleinen, ca. 65 Euro (in englischer Sprache, Fotos: Ditte Isager)     Über die Arbeit von René Redzepi konnte man immer schon sehr viel nachdenken. Das bedeutete dann natürlich auch, dass man sehr kontrovers nachdenken konnte, … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | 3 Comments

Neues vom Holzlöffel

Javier Olleros/Amaranta Rodriguez: O Libro Culler de pau. Montagud Editores, Barcelona 2022. 336 S., geb., Hardcover, ca. 85 Euro (zweisprachig: spanisch – englisch) Fotos: Mikel Ponce     Und da ist wieder so ein spanisches Buch, bei dem man sich nur darüber wundern kann, mit wieviel Passion es angegangen wurde, und dass hier offensichtlich keine … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | Leave a comment

Der Neue ist nicht ganz der Alte. Das neue Buch von Sébastien Bras

Der legendäre Michel Bras wird morgen 76 Jahre alt, arbeitet dem Vernehmen nach aber immer noch im Restaurant „Le Suquet“ mit, dessen Leitung er im Jahre 2009 an seinen Sohn Sébastien übergeben hatte. Im Jahr 2017 verkündete dieser, er wolle in Zukunft keine Michelin-Sterne mehr haben und sich so den Zwängen des Systems entziehen. Bei … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | Leave a comment

Wann ist ein Koch ein Koch?

  Weltstar Alain Ducasse hat ein neues, autobiographisches Buch veröffentlicht. Es hat zwar 234 Seiten, ist aber sehr groß gedruckt und von dem, was man von einer guten Autobiographie erwarten könnte, ein Stück weit entfernt (das gilt übrigens auch für ein kürzlich erschienenes Buch von/über Michel Guérard). Köche sind eben keine Schriftsteller oder Journalisten, und … Weiterlesen

Posted in Allgemein, Rezensionen | 1 Comment