Wild at Heart – der Weinmacher Dr. Martin Tesch

Prolog: Na, endlich Wein! Port Culinaire hat einen eigenen Wein, einen Pinot Blanc. Nichts Fettes, nichts Schweres, nichts was man erläutern muss. Nein, einen leichten Allrounder mit moderatem Alkohol, gut integrierter Säure und ein klein wenig Restsüße. Ein Wein für sommerliches Wetter auf der Terrasse. Aber er hält, wie jüngst auf einer Gala, gut zu … weiterlesen

Das EDT-Meinungsprofil deutsche Spitzenküche

Liebe Leser von EDT und Freunde der deutschen Spitzenküche, im Folgenden finden Sie eine Reihe von Aussagen über die deutsche Spitzenküche wie sie uns seit vielen Jahren so oder ähnlich immer wieder begegnen. Die Meinungen über die Qualitäten unserer besten Köche und ihre Gerichte sind unterschiedlich – speziell auch im Vergleich zur internationalen Konkurrenz. Auch … weiterlesen

Mehr Mut, Slow Food!

Die Slow Food-Organisation entfaltet eine Menge von Aktivitäten und schaltet sich auch dauernd in die aktuelle Diskussion um den Zustand und die Zukunft der Ernährung ein. Das ist natürlich unterstützenswert – auch wenn es bei Strategie und Taktik immer wieder Kritikpunkte gibt. So auch bei der aktuellen Pressemeldung mit der Überschrift: „Mehr als bunte Vielfalt auf dem Teller – Mit der ‚Arche des Geschmacks’ engagiert sich Slow Food Deutschland für den Erhalt biokultureller Vielfalt“. Die aktuell in die „Arche“ aufgenommenen Produkte sind die „Erfurter Brunnenkresse“ und Dörrbirnen („Hutzeln“) aus Fatschenbrunn.

weiterlesen

Das kulinarische Werk: Thomas Bühner: Gänseleber – Meersalat – Jakobsmuschel

Thomas Bühner vom „La Vie“ in Osnabrück war immer schon eine sichere Quelle für kreative Küche. Im Dortmunder „La Table“ glänzte er mit Gerichten wie z.B. einem „Filet vom kanadischen Bison mit Pfifferlingen und Gemüsefondue in Sauce Foyot“. In Osnabrück wurde das Spektrum breiter und reichte z.B. von der vermutlich besten Makrelenrolle aller Zeiten von … weiterlesen

Das Netzwerk der Köche

Noch vor 20 Jahren war die erste Tätigkeit eines Küchenchefs in der Gastronomie, gleich nach dem Aufwachen, einen Fluch loszulassen, dass man wieder zu wenig Schlaf bekommen hatte. Danach wurde der Körper mit einem Kaffee auf Betriebstemperatur gebracht und der tägliche Kampf mit zu wenig Personal gegen zu viele Gäste konnte beginnen. Heute sieht es … weiterlesen

Ducasse, dunkelgrün?

Alain Ducasse/Christoph Saintagne/Paule Neyrat: Ducasse Nature II. 150 Rezepte für eine „Cuisine naturelle“. Hädecke Verlag, Weil der Stadt 2017. 281 S., geb., 34.00 Euro

Vorbemerkung
Beinahe hätte ich das Buch ungelesen zur Seite gelegt. Es ist von der Gestaltung her einfach so penetrant grünlich-öko angelegt, dass man vermuten muss, Kulinarisches werde hier keine große Rolle spielen. Das Cover ist in grün und braun bedruckt wie auf roher Pappe, im ganzen Buch gibt es allerlei Zeichen und Symbole mit Bio-Background und die Fotos – was am meisten stört – sehen aus wie frisch aus einem Prospekt für Krankenhauskost, blass, oft überbelichtet und irgendwie entleibt. Und dann auch noch gleich zu Beginn ein Interview mit Ducasse, seinem Koch Christoph Saintagne und dem Ernährungswissenschaftler Paule Neyrat, das auf den ersten Blick nur eine Wiederholung von Grundsätzen zu ökologisch korrektem Verhalten in der Ernährung ist wie wir sie seit vielen Jahren immer wieder hören und lesen.

weiterlesen

Das Für und Wider von Kochwettbewerben

Der Beruf des Kochs gehört ab einer bestimmten Kategorie zu denen, bei dem sich Kreativität und kaufmännisches Denken paaren müssen. Das ist eigentlich nicht möglich, da beide Parameter weitestmöglich voneinander entfernt sind. Um am Ende dennoch erfolgreich zu sein, muss beides immer wieder trainiert werden. Die Erfolge der eigenen Kreativität und die Fähigkeit unter Druck … weiterlesen

Umami – Tsunami?

Warum man mit dem fünften Grundgeschmack etwas zurückhaltender sein sollte

Kikunae Takeda (1864-1936) der Entdecker von Umami
Kikunae Takeda (1864-1936) der Entdecker von Umami
Eine kleine Vorgeschichte
Im Jahre 2005 wurde Jean-Claude Bourgueil („Im Schiffchen“, Düsseldorf) vom Gault Millau aus der Wertung genommen, weil er freimütig bekannt hatte, dass er zur Abrundung des Geschmacks Glutamat einsetzt. Zu dieser Zeit stand Glutamat sozusagen für alles kulinarisch Böse dieser Welt, weil es von der Nahrungsmittelindustrie regelmäßig als „Geschmacksverstärker“ eingesetzt wurde. Asiatische Küche (vor allem die chinesische) galt wegen des Glutamat-Einsatzes als verpönt und das Wort vom „Chinarestaurant-Syndrom“ machte die Runde.

weiterlesen

Kochbuch des Monats Januar 2018

Esben Holmboe Bang: Maaemo. Mutter Erde. Matthaes-Verlag, Stuttgart 2018. 384 Seiten, Ganzleinen, 128 Euro (bis 30.4.2018: 118 Euro) Das erste Kochbuch des aus Dänemark stammenden Drei-Sterne-Kochs vom „Maaemo“ in Oslo ist wahrlich üppig und luxuriös in der Ausstattung. Ich habe die Originalausgabe im letzten Jahr bereits bei ihm im Restaurant gesehen und wusste von der … weiterlesen

NEWSLETTER
Bleiben Sie immer up to date!

Hiermit melde ich mich zu Ihrem Newsletter an: